Welche Ziele werden verfolgt, wenn von sozialem Zusammenhalt gesprochen wird?

e nach gesellschaftlicher Position und der damit verbundenen Perspektive ist das Ziel, das mit dem Gebrauch des Begriffs „Sozialer Zusammenhalt“ verknüpft wird, unterschiedlich. Während Menschen in ihrem persönlichen Umfeld und in ihrem Wohnumfeld Toleranz und konfliktfreien Umgang miteinander sowie die gegenseitige Unterstützung – auch bei der Durchsetzung gerechtfertigter Interessen (Solidarität) mit „Sozialem Zusammenhalt“ verbinden, wird „Sozialer Zusammenhalt“ „von oben“, also von Institutionen auf internationaler oder nationaler Ebene als Begriff verwendet, der sich primär auf die Akzeptanz der herrschenden politischen und wirtschaftlichen Ordnung stützt, oder zumindest auf das Fehlen einer breiten Protestbewegung. So wird zum Beispiel die Anzahl der Streiktage von der OECD als Maß für geringen sozialen Zusammenhalt gewertet, die Menschen, die sich „unten“ zusammenschließen erleben dieses aber gerade als sozialen Zusammenhalt.
AG Definitionen

Das Ziel von sozialem Zusammenhalt ist es, dass Menschen in all ihrer Diversität und Besonderheit in einer Gesellschaft in Gleichheit (Zugang zu Ressourcen, politisches Mitspracherecht, gleiche Möglichkeiten ihre Lebensziele umzusetzen) zusammenleben können.

Die Problematik sozialen Zusammenhalts erfordert die Fähigkeit der Widerspruchsbearbeitung: Menschen sind gleich und einzigartig; Stadtteile sollen vielfältig, aber nicht fragmentiert, gleich, aber nicht monoton, durchmischt, aber nicht polarisiert sein.

Die Problematik sozialen Zusammenhalts erfordert auch die Identifizierung von Potentialen zu seiner konstruktiven Bearbeitung. Dies erfordert einerseits Wissen (über Strukturen und die konkrete Situation) und andererseits Beteiligung (Partizipation vor Ort und demokratische Gestaltung der Regeln – z.B. Revision des zum Sozialdumping verleitenden Standortwettbewerbs, wie ihn das Oberziel der Wettbewerbsfähigkeit festschreibt).
Andreas Novy/Sarah Habersack

Ziel bei der Stärkung sozialen Zusammenhalts aus der Perspektive der Gemeinwesenarbeit ist die Organisation von Interessensausgleich und Aushandlungs- und Kommunikationsprozessen (auch konflikthaft) mit dem Wissen, dass strukturelle Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Veränderungen aus der Perspektive der GB-Arbeit/GWA/Sozialen Arbeit thematisiert werden können, aber nur begrenzt bearbeitbar sind.
Christoph Stoik

Wichtigstes Ziel ist die Reduzierung sozialer Ungleichheiten. Auf der Ebene der Gemeinwesenarbeit, die ja nicht die Möglichkeit hat, die sozialen Ungleichheiten zu beseitigen, gilt es, alle Anstrengungen zu unternehmen, diese zumindest zu reduzieren bzw. einen Ausgleich herzustellen.

Wertschätzung, Toleranz, gegenseitiges Vertrauen und Begegnung auf Augenhöhe zwischen allen AkteurInnen sind nicht nur Ziele bei der Beteiligung aller an gesellschaftlichen Prozessen, sondern auch eine Voraussetzung dafür.
Antonia Coffey

Ziel in Bezug auf sozialen Zusammenhalt ist es, möglichst viele unterschiedliche Personen mit ihren unterschiedlichen Interessen in politische Entscheidungsprozesse einzubinden. Die Berücksichtigung unterschiedlicher Interessen unterstützt den sozialen Zusammenhalt. Wichtig ist, Mitgestaltungsmöglichkeiten für unterschiedliche Zielgruppen zu schaffen.
Andrea Binder Zehetner

Wir wünschen uns mehr sozialen Zusammenhalt und haben Angst, dass er weniger wird.
Peter Mlczoch

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: